Tönskapelle

Auf dem Rücken des Tönsbergs

Auf dem Rücken des Tönsbergs – in der Nähe des über den Hauptkamm führenden Hermannswegs – stehen die Überreste der Hünenkapelle. Wann genau die kleine Kirche gebaut wurde, ist nicht überliefert. Sie liegt inmitten einer „Cheruskischen Volksburg“ aus dem 4. Jahrhundert vor Christus, deren Wallanlagen im Gelände sichtbar sind.

Die Kapelle war dem Heiligen Antonius geweiht. Im Jahre 1548 wurde die Kapelle zerstört. Das Kreuz des Gotteshauses wurde in die Krypta des Paderborner Doms gebracht, wo es immer noch aufbewahrt wird.

Auch heute steht in der Ruine der Hünenkapelle ein Holzkreuz, das 1977 in einem Gottesdienst eingeweiht wurde.

Die Hünenkapelle kann von Wanderern und Spaziergängern besucht werden. Führungen zur Kapelle sowie zur benachbarten Wallanlage bietet das Archäologische Freilichtmuseum an. Darüber hinaus führt seit 1996 der Meditationsweg zu der Ruine.

Bewerten und Rezension schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.